Stuttgarter Zentrum für Fußchirurgie SZF
Stuttgarter Zentrum für Fußchirurgie SZF

Peronealsehnenluxation

Die Peronealsehnenluxation is ein relativ seltenes Krankheitsbild. Sie ist oft Folge ruckartiger Bewegungen des Sprunggelenkes mit daraus resultierender Verletzung des Sehnenhalteapparates (Bänder / ligamentär, eventuell knöcherne Verletzung).

Heute wird die operative Versorgung der akuten Luxation / Verletzung favorisiert. Hierbei kommen verschiedene Operationsmethoden wie die direkte Naht des verletzten Bandes, die transossäre Durchzugsnaht, die Verstärkung mittels Knochenhautlappens u. a. zur Anwendung.
Die Versorgung rezidivierender, d.h. immer wiederkehrender Luxationen muss operativer Art sein.
3 Hauptgruppen von Operationsmethoden stehen zur Verfügung:
  • 1) Weichteileingriffe zur Rekonstruktion und Verstärkung des Retinaculums;
  • 2) Knöcherne Eingriffe zur Vertiefung bzw. Erschaffung einer knöchernen Führungsrinne;
  • 3) Eingriffe zur Verlagerung des Peronealsehnenverlaufes.
Wir empfehlen eine Kombination der Methoden nach Viernstein- Kelly, die die Rekonstruktion des Retinaculums durch transossären Durchzug der Luxationstasche mit der Vertiefung der Führungsrinne durch eine nach dorsal verschobene Knochenschuppe vereint.

Kontakt

Vereinbaren Sie einen Termin in meiner Fußsprechstunde

 

Telefon: 0711 - 87 03 53-0

Telefon: 0711 - 34 22 95-0

 

info@orthopaedie-stuttgart.de

 

Gemeinschaftspraxis für Orthopädie, Unfallchirurgie und Neurochirurgie

Dres. Stihler, Langenbach, Hoffmann, Deeg und Partner

Privat- Selbstzahler und gesetzlich Versicherte

 

Standort Karl- Olga- Krankenhaus

Werderstrasse 70,

70190 Stuttgart im Gebäude des Karl- Olga- Krankenhauses

 

Standort Stuttgart Mitte

Friedrichstrasse 40

70134 Stuttgart

im SCALA- Gebäude

 

 

Aktuelles

Symposium Tennismedizin

Erfahren Sie hier neues über Zusammenhänge von Erkrankungen des Fußes und des Bewegungsapparates

 

 

Allgemeine Informationen

Wissenswertes rund um unsere homepage

mehr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© fuss-und-sprunggelenk.net